UA-122381276-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Tipp: Hebräisch-Grundkurs 

Hebräisch lernen in 5-Minuten-Einheiten. Hebräisch lernen in 5-Minuten-Einheiten.

Hebräisch lernen in 5-Minuten-Steps

Nutzen Sie die Corona-Zwangspause für einen kostenlosen Hebräisch-Grundkurs! Hier geht's zum Kurs.  

Bestseller

Hebräische Gebete

Das Gebetsbuch für Israel-Liebhaber, mit zum Teil über 2000 Jahre alten Gebeten, die von gläubigen Juden bis heute täglich gebetet werden, vom Tischgebet bis zum Kaddisch. Alle Gebete sind in lateinischer Schrift sowohl auf Hebräisch als auch auf Deutsch aufgeführt. Mehr Info zum Buch und Probelesen.Hebräische Gebete - Das Gebetsbuch für Israel-LiebhaberHebräische Gebete - Das Gebetsbuch für Israel-Liebhaber

Buchtipp:

Schabbat Schalom

... für Einsteiger. Wie feiert man Schabbat? Und was macht die Besonderheit dieses Tages aus? Dieses Buch vermittelt einen lebendigen Einblick in die Welt des orthodoxen Judentums - mit ansteckender Liebe zu Gottes heiligem Ruhetag. Zugleich gibt es wertvolle Praxistipps für Juden und Christen, die den Schabbat selbst einmal zuhause feiern möchten. Enthalten sind auch traditionelle Schabbat-Gebete in deutscher Übersetzung und im hebräischen Original mit lateinischer Lautschrift.

Das Buch kann über jede Buchhandlung, über Amazon oder direkt beim Verlag bestellt werden.

 

BoD-Verlag, ISBN-13: 9783752823097

104 Seiten

ALEH bietet behinderten Kindern und Erwachsenen liebevolle Fürsorge. (Foto: PM-ALEH)ALEH bietet behinderten Kindern und Erwachsenen liebevolle Fürsorge. (Foto: PM-ALEH)Spenden-Projekt des Monats

Unterstützung für behinderte Kinder

Helfen Sie mit, behinderten Kindern und Erwachsenen in Israel ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern: Mit einer Spende für ALEH Israel.

 ALEH Israel wurde vor einigen Jahrzehnten von Eltern schwerstbehinderter Kinder gegründet, die für ihre Kinder eine neue, auf viel Liebe und Zuwendung basierende Betreuungsform schaffen wollten.

Die Eltern taten sich zusammen, mieteten eine Wohnung, engagierten Pfleger und Freiwillige – der Beginn von ALEH Israel.

Vier ALEH-Einrichtungen in Israel  

Heute verfügt ALEH über vier Einrichtungen in ganz Israel, in Jerusalem, Bnei Brak, Gedera und Negev. Zu den Gründern von ALEH Negev gehört der in Israel sehr bekannte Generalmajor Doron Almog, selbst Vater eines inzwischen leider verstorbenen behinderten Sohnes.

Hochqualifiziertes Personal, liebevolle Pfleger und motivierte Freiwillige aus aller Welt arbeiten in ALEH, um Behinderten ein menschenwürdiges und glückliches Leben zu ermöglichen. Dazu gehören Frühinterventionen, Kindergarten, Sonderschule und effektive Therapiemöglichkeiten.

Individuelle Betreuung

An erster Stelle steht bei ALEH auch heute noch der Wunsch, den behinderten Menschen Liebe und Zuwendung zu schenken. Ob jüdisch, muslimisch oder christlich, arm oder reich, jung oder alt – bei ALEH bekommen all diejenigen Hilfe, die deren bedürfen.

ALEH genießt große Anerkennung in Israel und wird vom israelischen Staat finanziert. Da ALEH den behinderten Menschen jedoch viel über den Standard hinausgehende Pflege und individuelle Betreuung bietet, ist die Einrichtung zusätzlich auf Spenden angewiesen.

Mehr Informationen zu Spenden und anderen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es hier auf der Homepage des Vereins. 

 

Das ISRAEL Reisemagazin.Das ISRAEL Reisemagazin.Jahresabo  der neuen Reisezeitschrift für nur 14 Euro (vier Ausgaben jährlich).

Rechte Szene bedroht Bürgermeister - "Focus" warnt: „Neonazis schaffen auf Kommunalebene Fakten!“

Veröffentlicht am 20.01.2020

Die rechte Szene in Deutschland bedroht unliebsame Bürgermeister und Lokalpolitiker. (Foto: Archiv/exif recherche)Die rechte Szene in Deutschland bedroht unliebsame Bürgermeister und Lokalpolitiker. (Foto: Archiv/exif recherche)Wer sich in Deutschland gegen die rechte Szene zu Wort meldet, muss inzwischen mit massiver Bedrohungen rechnen – vor allem Lokalpolitiker sind betroffen. „Ein halbes Jahr nach dem Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke schaffen Neonazis auf der Kommunalebene Fakten“, warnt „Focus“ in der aktuellen Ausgabe. Mehrere Bürgermeister und Gemeinderäte haben in den letzten Monaten ihre Ämter niedergelegt. Geben Sie Politikern, die sich gegen die rechte Szene einsetzen, positives Feedback!

Morddrohungen nach Kritik an „Bürgerwehr“

2016 fiel in der Gemeinde Arnsdorf nahe Dresden eine selbsternannte Bürgerwehr über einen psychisch kranken Asylbewerber her, der zuvor in einem Einkaufsladen auffällig geworden war. Der Iraker wurde mit Kabelbinder an einen Baum gefesselt. Die engagierte Bürgermeisterin Martina Angermann (SPD Sachsen) verurteilte die Selbstjustiz-Aktion öffentlich. Seither wird sie mit Drohungen und Beleidigungen überschüttet. Es gab Aufrufe zu Demonstrationen vor ihrem Haus.

Zusammenbruch nach Druck aus rechter Szene

Die Drohungen und verbalen Attacken gegen die Bürgermeisterin gingen weiter, im Netz und auf der Straße. 2017 wurde der von irakischer Asylbewerber tot im Wald gefunden. Im April 2019 konnte Martina Angermann dem massiven Druck nicht länger standhalten. Sie erlitt einen psychischen und körperlichen Zusammenbruch, war danach dienstunfähig. Nicht nur die Bürgermeisterin erhielt Anfeindungen aus der rechten Szene: Zuvor hatten schon zwei Gemeinderäte der Fraktion „Buntes Arnsdorf“ ihre Ämter niedergelegt – und waren aus Angst um ihre Familien sogar aus dem Ort weggezogen, wie unter anderem die Elbe-Jeetzel-Zeitung berichtete.  

Die rechte Szene sorgt für Angst

Ende letzten Jahres hat Martina Angermann nun ein Rücktrittsgesuch eingereicht, das bewilligt wurde. Im April werden Neuwahlen stattfinden. Viele Arnsdorfer befürchten, dass dann die Ortsführung von der rechten Szene übernommen wird. Doch sich offen gegen die rechte Szene zu positionieren, wage inzwischen kaum noch jemand, weiß Angermann. „Ich habe darunter gelitten, dass die Mitte der Gesellschaft geschwiegen hat“, sagte Martina Angermann in einem Interview mit der „taz“: „Es gab Momente, in denen ich mir dachte: Jetzt stehst du ganz alleine da."

Hakenkreuze und nächtlicher Telefonterror

Arnd Focke (SPD Niedersachsen) hat ähnliche Erfahrungen hinter sich. Zu Beginn des Jahres 2019 ist der Estorfer Bürgermeister nach massiven Einschüchterungen und Sachbeschädigungen von seinem Amt zurückgetreten, um seine Familie zu schützen. Er fand Morddrohungen in seinem Briefkasten, sein Auto wurde immer wieder mit Hakenkreuzen beschmiert, seine Familie mit nächtlichen Drohanrufen terrorisiert. Zuvor hatte Focke auf seiner privaten Homepage Beiträge gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit veröffentlicht und bei einer öffentlichen Rede angekündigt, seine Stimme „gegen alles zu erheben, was rechts ist“.

Botschaft der Rechten: „Wir hängen nicht nur Plakate“

Auch Bürgermeister Christoph Landscheidt (SPD NRW) geriet ins Visier der rechten Szene, als er während des Europawahlkampfs Plakate der Partei „Die Rechte“ abhängen ließ. Seither wird er massiv bedroht. Auf den Plakaten stand „Israel ist unser Unglück“ und „Wir hängen nicht nur Plakate“. Christoph Landscheidt erhält nicht nur Morddrohungen, Rechtsradikale veranstalten auch Demos gegen ihn. Das deutsche Demonstrationsrecht lässt solche Versammlungen gegen einzelne Personen zu.

Waffenschein zum Schutz vor Neonazis

Der Jurist will trotz Drohungen das Bürgermeisteramt nicht aufgeben. Um Angriffen gegen sich und seine Familie nicht schutzlos ausgeliefert zu sein, beantragte er jedoch einen Waffenschein. Es habe immer wieder Gefährdungssituationen gegeben, in denen polizeiliche Hilfe nicht rechtzeitig erreichbar gewesen wäre und auch in Zukunft nicht erreichbar sein würde, erklärte Landscheidt gegenüber der Presse. Doch der Waffenschein-Antrag wurde abgelehnt. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) betonte: Sollte es Bedrohungen geben, würden „nötige Maßnahmen“ ergriffen.

Die rechte Szene in Deutschland

Doch die "nötigen Maßnahmen" gegen Angriffe von Neonazis sind schon lange nicht mehr ausreichend. Und die aufgezählten Fälle stellen lediglich die Spitze des Eisbergs dar, wie eine im Sommer 2018 vom Magazin „Kommunal“ durchgeführte repräsentative Umfrage zeigt. Hier gaben 40 Prozenten der Kommunen an, bereits Hassmails erhalten zu haben.

1241 politisch motivierte Straftaten gegen Amtsträger

1241 politisch motivierte Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger wurden 2019 erfasst. Die meisten Angriffe erfolgten durch Rechtsextreme, so die Auswertung des Bundesinnenministeriums auf – darunter auch der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) im Juni. Der Mann, der dem mutmaßlichen Todesschützen und Neonazi die Tatwaffe verkauft haben soll, wurde übrigens in den letzten Tagen aus der U-Haft entlassen.

Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat angekündigt, den Verfassungsschutz mit hunderten neuen Stellen für die Arbeit gegen Rechtsextremismus aufzustocken.

Ihre Wortmeldung

Geben Sie Lokalpolitikern, die sich gegen Rechts engagieren, positives Feedback für ihr Engagement. Einen Dank für ihren langjährigen Einsatz können Sie auch an die oben erwähnten Lokalpolitiker schicken, über die jeweiligen Landesfraktionen:

Fordern Sie außerdem ein Verbot der Neonazi-Truppe "Combat 18".

Fordern Sie ein Verbot der Partei "Die Rechte".

Besucherzaehler