UA-122381276-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Tipp: Hebräisch-Grundkurs 

Hebräisch lernen in 5-Minuten-Einheiten. Hebräisch lernen in 5-Minuten-Einheiten.

Hebräisch lernen in 5-Minuten-Steps

Nutzen Sie die Corona-Zwangspause für einen kostenlosen Hebräisch-Grundkurs! Hier geht's zum Kurs.  

Bestseller

Hebräische Gebete

Das Gebetsbuch für Israel-Liebhaber, mit zum Teil über 2000 Jahre alten Gebeten, die von gläubigen Juden bis heute täglich gebetet werden, vom Tischgebet bis zum Kaddisch. Alle Gebete sind in lateinischer Schrift sowohl auf Hebräisch als auch auf Deutsch aufgeführt. Mehr Info zum Buch und Probelesen.Hebräische Gebete - Das Gebetsbuch für Israel-LiebhaberHebräische Gebete - Das Gebetsbuch für Israel-Liebhaber

Buchtipp:

Schabbat Schalom

... für Einsteiger. Wie feiert man Schabbat? Und was macht die Besonderheit dieses Tages aus? Dieses Buch vermittelt einen lebendigen Einblick in die Welt des orthodoxen Judentums - mit ansteckender Liebe zu Gottes heiligem Ruhetag. Zugleich gibt es wertvolle Praxistipps für Juden und Christen, die den Schabbat selbst einmal zuhause feiern möchten. Enthalten sind auch traditionelle Schabbat-Gebete in deutscher Übersetzung und im hebräischen Original mit lateinischer Lautschrift.

Das Buch kann über jede Buchhandlung, über Amazon oder direkt beim Verlag bestellt werden.

 

BoD-Verlag, ISBN-13: 9783752823097

104 Seiten

ALEH bietet behinderten Kindern und Erwachsenen liebevolle Fürsorge. (Foto: PM-ALEH)ALEH bietet behinderten Kindern und Erwachsenen liebevolle Fürsorge. (Foto: PM-ALEH)Spenden-Projekt des Monats

Unterstützung für behinderte Kinder

Helfen Sie mit, behinderten Kindern und Erwachsenen in Israel ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern: Mit einer Spende für ALEH Israel.

 ALEH Israel wurde vor einigen Jahrzehnten von Eltern schwerstbehinderter Kinder gegründet, die für ihre Kinder eine neue, auf viel Liebe und Zuwendung basierende Betreuungsform schaffen wollten.

Die Eltern taten sich zusammen, mieteten eine Wohnung, engagierten Pfleger und Freiwillige – der Beginn von ALEH Israel.

Vier ALEH-Einrichtungen in Israel  

Heute verfügt ALEH über vier Einrichtungen in ganz Israel, in Jerusalem, Bnei Brak, Gedera und Negev. Zu den Gründern von ALEH Negev gehört der in Israel sehr bekannte Generalmajor Doron Almog, selbst Vater eines inzwischen leider verstorbenen behinderten Sohnes.

Hochqualifiziertes Personal, liebevolle Pfleger und motivierte Freiwillige aus aller Welt arbeiten in ALEH, um Behinderten ein menschenwürdiges und glückliches Leben zu ermöglichen. Dazu gehören Frühinterventionen, Kindergarten, Sonderschule und effektive Therapiemöglichkeiten.

Individuelle Betreuung

An erster Stelle steht bei ALEH auch heute noch der Wunsch, den behinderten Menschen Liebe und Zuwendung zu schenken. Ob jüdisch, muslimisch oder christlich, arm oder reich, jung oder alt – bei ALEH bekommen all diejenigen Hilfe, die deren bedürfen.

ALEH genießt große Anerkennung in Israel und wird vom israelischen Staat finanziert. Da ALEH den behinderten Menschen jedoch viel über den Standard hinausgehende Pflege und individuelle Betreuung bietet, ist die Einrichtung zusätzlich auf Spenden angewiesen.

Mehr Informationen zu Spenden und anderen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es hier auf der Homepage des Vereins. 

 

Das ISRAEL Reisemagazin.Das ISRAEL Reisemagazin.Jahresabo  der neuen Reisezeitschrift für nur 14 Euro (vier Ausgaben jährlich).

EU-Fördermittel für antisemitische Schulbücher

Veröffentlicht am 14.05.2018

Mit Hilfe von Fördergeldern aus der EU wurden in der Vergangenheit immer wieder palästinensische Schulbücher mit judenfeindlichen Inhalten finanziert, in denen auch historische Tatsachen geleugnet bzw. verschwiegen wurden. Volker Beck (Die Grünen) fordert, dass künftig genauer hingesehen werden soll, wie europäische Fördergelder verwendet werden.

Unterstützen Sie die Initiative gegen Judenhass in Schulbüchern.

Das Problem ist schon eigentlich schon lange bekannt, dennoch sah man bislang offenbar weder im Deutschen Bundestag noch in der EU ernsthaft Handlungsbedarf: In palästinensischen Schulbüchern kommt der Staat Israel nicht vor, es wimmelt von Verschwörungstheorien und judenfeindlichen Karikaturen. "Die Zwei-Staaten-Lösung gehört eindeutig nicht zum Lernziel", urteilte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) beispielsweise in einem Bericht im vergangenen Jahr. Stattdessen werde der Märtyrertod von Palästinensern und damit der Terror verherrlicht, so der Zeitungsbericht.

Israel-Hass als Lernziel in Schulbüchern

Wie Recherchen der FAZ  ergaben, werden mit diesen Büchern Kinder in Gaza und im Westjordanland nicht nur in staatlichen Schulen unterrichtet, sondern auch an den rund  340 Schulen des UN-Hilfswerkes für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA). Auf Druck von außen hatte die UNRWA zwar 2017 eine Änderung der Hass-Inhalte beantragt, doch dies wurde vom Bildungsministerium abgelehnt: Die Forderung stelle eine „politisches Verbrechen" dar, zitiert die FAZ die Hamas. Die Weigerung, die Schulbücher umzuschreiben, blieb bis heute ohne Konsequenzen. Dabei unterstützt allein Deutschland die palästinensische Autonomiebehörden jährlich mit 150 Millionen Euro.

Volker Beck will diesen staatlich geförderten Judenhass nicht mehr dulden. Er hat sich bereits in der Vergangenheit regelmäßig gegen Antisemitismus und Israelhass eingesetzt. Zuletzt wies er bei einer Veranstaltung am Israeltag in Berlin wieder auf die EU-finanzierten judenfeindlichen Schulbücher in den palästinensischen Gebieten hin. Er möchte nun den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags für dieses Thema sensibilisieren. Man müsse künftig genauer hinsehen, wie EU-Fördergelder in den palästinensischen Gebieten genutzt werden, so Beck.

Keine EU-Gelder für antisemitistische Schulbücher

Unterstützen Sie die Initiative des Politikers, indem Sie in einer Mail an den Haushaltsausschuss des Bundestags ebenfalls fordern, dass künftig genauer geprüft werden soll, dass EU-Fördergelder nicht für antisemitische Projekte eingesetzt werden. Außerdem können Sie mit einer Mail an Volker Beck dem Politiker einen Dank aussprechen für seinen Einsatz für Israel und die jüdische Gemeinde. 

Besucherzaehler